Sichere dir jetzt viele exklusive Vorteile für dein Bullet Journaling

Werde jetzt völlig kostenlos Ladieslounge Member und erhalte exklusiven Zugang zu der Freebie-Biliothek

Bullet Journal set up MAI

Jetzt haben wir schon den 1. Mai!

Ich liebe es inzwischen, den 1. eines Monats zu haben. Für mich heißt das, etwas neues in Angriff zu nehmen. Ich liebe dieses Gefühl, in einen neuen Monat im Bullet Journal "einzuziehen" - ja so fühlt es sich fast an. Da ich für die Youtube Videos meistens schon mindestens eine Woche früher die Seiten für den neuen Monat anlege, kann ich es dann oft kaum erwarten, sie auch zu benutzen.

Gerade heute, an einem Feiertag, kann man sich richtig schön Zeit nehmen, um sich Gedanken über den kommenden Monat zu machen und alle Termin eintragen, die man schon hat für den Monat. Es ist so wertvoll, sich diese Zeit zu nehmen und bewusst darüber nachzudenken, was das wesentliche für den Monat ist, was die wichtigsten Ziele sind und was man erreichen möchte.

Ich möchte heute mit euch mein set up für den Mai teilen. Oft finden wir ja Inspiration, wenn wir schauen, wie andere an Dinge herangehen. Darum möchte ich gerne jeden neuen Monat hier mit euch teilen. So könnt ihr auch sehen, wie sich manches verändert und wie sich bei mir Dinge durchsetzen, die einfach wunderbar funktionieren und so bleiben dürfen, wie sie sind.

Schau dir gerne auch das Monats set up als Video auf meinem Youtube Kanal an!

Eine Deckseite für einen neuen Monat braucht man natürlich nicht zwingend. Mir macht es einfach Spaß, sie zu gestalten und es verstärkt bei mir noch das Gefühl, dass etwas neues beginnt.

Außerdem kann ich mich hier mit meinem Motiv für den Monat richtig austoben. Für jeden neuen Monat überlege ich mir ein Motiv und damit auch spezielle Farben, die sich durch das ganze Layout für den Monat durchziehen. Das hat den Vorteil, dass ich beim durchblättern des Bujos schnell sehe, wo die einzelnen Monate sind. Und es wird so nie langweilig. Es gibt immer Abwechslung!

Nimm dir die Zeit, bewusst Ziele für den neuen Monat zu setzen und dich auf das kommende einzustellen, so verhinderst du, dass du "planlos" in den neuen Monat hineinstolperst und wirst produktiver sein!

Die Monatsübersicht

Dieses Layout für die Monatsübersicht habe ich schon letzten Monat ausprobiert. Es hat mir in der Verwendung viel besser gefallen, als ich gedacht hätte. Ehrlich gesagt hatte ich das Layout nur geändert, um mal etwas anders zu machen. Jetzt bin ich überrascht, wie gut mir diese Übersicht gefällt. Ich finde es besonders praktisch, dass man auf einen Blick die einzelnen Wochen erkennen kann. Das erleichtert die Planung ungemein!

Probiere immer wieder mal ein anderes Layout aus, auch wenn du mit dem bestehenden gar nicht unzufrieden bist - andere Layouts bieten andere Vorteile. Vielleicht bist du überrascht, wie viel besser ein anderes Layout für dich funktioniert.

Neben dem Kalender für den Monat gehört auf diese Seite auch immer mein Social-Media-Tracker. Dort kann ich verfolgen, wie sich meine Kanäle entwickeln. Besonders, wenn man so ein Element über viele Monate hinweg immer wieder nutzt, lohnt es sich. Denn so kann man später durch das Bullet Journal blättern und sieht wie alles gewachsen ist.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil, den ich noch gar nicht so lange nutze, ist mein Bereich, um Ziele aufzuschreiben. Genau genommen gehört hier auf die erste Seite des Monats, die ich immer wieder sehe während der kommenden Wochen, mein Hauptziel für den Monat Mai. Mir ist es sehr wichtig, klare Ziele zu formulieren und über den ganzen Monat zu stellen. Welcher Platz wäre dafür besser als dieser, wo ich das Ziel immer wieder lese und es so nicht aus den Augen verliere?

Habit Tracker und eine Portion Ermutigung

Ein Habit Tracker ist eine hervorragende Möglichkeit, Gewohnheiten einzutrainieren. Es ist einfach ein gutes Gefühl, diese kleinen Kästchen auszumalen. Das motiviert!

Bisher sah mein Habit Tracker immer anders aus, aber bisher habe ich es auch noch nie geschafft, einen Monat komplett zu "tracken". Wenn etwas im Bullet Journal nicht funktioniert, sollte man es auf jeden Fall ändern. Es muss nicht sein, dass das Konzept "Habit Tracker" nicht funktioniert, es kann sein, dass das Layout für dich einfach nicht funktioniert. Lass dich davon also nicht unterkriegen!

Neben dem Habit Tracker nehme ich mir immer Platz für eine Ermutigungsseite. Das ist eine wirklich schöne Sache. Dort schreibe ich alle Verse und Zitate auf, die mich ermutigen, die mich den Monat hindurch begleiten sollen. Manchmal blättere ich auch durch die alten Monate und schaue mir nochmal an, was ich mir damals aufgeschrieben habe. Das sind sehr kostbare Momente, in denen ich mich oft daran erinnere, was mich genau in dem Moment so an diesem Vers berührt hat.

Und schließlich können wir alle ab und zu eine große Portion Ermutigung gebrauchen - der ein oder andere graue Tag lauert ja in jedem Monat.

Den Kopf frei bekommen

Kennst du das: Du bist unterwegs, sitzt im Zug oder bei der Arbeit und plötzlich hast du eine super Idee? Für das Geburtstagsgeschenk für die beste Freundin, die Lösung eines Problems, dass dich schon lange beschäftigt oder sogar für ein größeres Projekt wie ein Buch?

Es gibt nichts schlimmeres, als diese Ideen nicht sofort aufzuschreiben und dann sind sie wieder im Chaos der grauen Zellen da oben verschwunden.

Dafür gibt es den "brain dump" - wie eine Deponie, auf der das Gehirn all die Gedanken loswerden darf, die es wert sind, aufbewahrt zu werden. Das schöne ist, dass es keine Kategorien gibt, hier kannst du einfach alles aufschreiben.

Seit letztem Monat schreibe ich "brain dump" nicht mehr als Überschrift oben auf die Seite, sondern in die Mitte, sodass ich all meine Gedanken wie eine Mindmap darum anordnen kann. Das kommt dem Gedanken finde ich auch viel näher.

Zum Schluss habe ich noch eine besondere Seite eingefügt, die ich bisher noch gar nicht so hatte. Dort ist Platz, jeden Tag einen Satz aufzuschreiben. Ich finde es etwas herrausfordernd, dass ich pro Tag nur einen Satz habe - aber genau darin liegt auch der Reiz.

Es geht darum, sich auf das wesentliche zu konzentrieren. Durch den begrenzten Platz werde ich also trainieren, mir bewusst zu werden, dass für den jeweiligen Tag bezeichnend war, was das wichtigste war. Und das wird mir wiederum dabei helfen, mich langfristig auf die wirklich wichtigen Dinge zu fokussieren, das sind Dinge, die ich auf dieser Seite finden werde.


Artikel geschrieben von Nicole

>